Reise der SHG nach Bremerhaven

Pünktlich um 6.30 Uhr in Baunatal bzw. 7.00 Uhr ab Auestadion sind wir gestartet. Gegen 9.00 Uhr gab es ein fantastisches Frühstück am Bus, welches unser Busfahrer mit viel Liebe aufgebaut hatte. So gestärkt ging es dann nach Haselünne zum Berentzen-Hof, wo es eine tolle Gulaschsuppe gab und dazu konnten nach Herzenslust Produkte der Firma Berentzen verkostet werden. Gegen 17.30 Uhr waren wir im Hotel, wo wir uns in Ruhe restaurieren konnten und um 19.00 Uhr ging es zum absoluten Höhepunkt des Tages, das Abendessen im Schaufenster Fischereihafen Restaurant Fiedler. Es gab Scholle mit Pilzen und Kartoffeln und als Nachtisch ein hervorragendes Kartoffeleis. Es gab keinen, der nicht begeistert war.

Bremerhaven

Am 21.08., nach einem ausgiebigen Frühstück, ging es zu einer 2-stündigen Stadt- und Hafenrundfahrt. Ich glaube, es hatte niemand damit gerechnet, dass der Hafen so groß und vielfältig ist.

Mittags besuchten wir das Klimahaus, in dem wir auf dem 8° Breitengrad rund um unsere Erde, durch alle Klimazonen wanderten. Es ging durch schroffe Landschaften er Schweizer Alpen, die Gluthitze der Sahelzone durch Afrika, in die Antarktis, über die Südsee nach Alaska und schließlich durch das Wattenmeer zurück nach Bremerhaven.

Abendessen gab es in der noblen Strandhalle. Das Essen, es gab einen herrlichen Rinderbraten, war zwar nicht so reichhaltig, aber geschmacklich hervorragend. Leider war die Bedienung wegen der vielen Gäste überfordert und wir mussten lange auf Getränke warten.

Am Samstag hatten wir Gelegenheit, Windkraftanlagen mit verschiedenen Techniken, welche auf der Nordsee aufgebaut werden, zu besichtigen. Anschießend besuchten etliche Personen das Auswandererhaus. Man konnte hautnah miterleben, wie es den Menschen erging, welche ab 1920 ihre Heimat verließen, um in der Neuen Welt ein neues Leben zu beginnen. Abschied, Überfahrt, Ankunft in Amerika.

Abendessen und gemütliches Beisammensein gab es dann in der „ Letzten Kneipe vor New York“. Es gab zig Sorten Fisch, Krabben und Sonstiges. Man konnte einfach nicht alles essen. Für Stimmung sorgten eine Zweimann/Frau Kapelle. Es war einfach große Klasse.

Am Sonntag ging es dann Richtung Heimat, nicht ohne ein gutes Mittagessen in der Hammehütte Neu Helgoland.

Bei dieser Fahrt hat einfach alles gestimmt. Vom Hotel, Essen, bis zur Organisation. Ein ganz dickes Dankeschön für die einmalige Betreuung von Herrn Müller und an unseren Busfahrer Olaf Mietzner.

Wir hoffen, dass es auch nächstes Jahr wieder so eine ähnliche Fahrt gibt. Alle die mit waren, wollen auch dann wieder dabei sein.

Manfred Günther, 20.08.-23.08.2015