Neue Corona-Regeln in Hessen: Bei Inzidenz unter 100 wieder touristische Busreisen möglich

Am Mittwoch hat die Landesregierung die neuen, ab dem 17.05. geltenden Corona-Regelungen in einer Pressekonferenz vorgestellt. Es wurden Öffnungsschritte u.a. für Hotellerie, Gaststätten und Tourismus vereinbart. Nach der nun veröffentlichten neuen Verordnung ist auch die Bustouristik von diesen Schritten betroffen.

https://www.hessen.de/sites/default/files/media/corona-kontakt-_und_betriebsbeschraenkungsverordnung_stand_17.05.21.pdf

Die neuen Maßnahmen sollen in einer ersten Stufe in den Landkreisen oder kreisfreien Städten greifen, die an oder ab dem 17. Mai nicht mehr unter die Beschränkungen der Bundesnotbremse fallen.

Eine zweite Stufe sieht weitere Lockerungen vor, falls die Inzidenz nach der Stufe 1 weitere 14 aufeinanderfolgende Tage unter 100 oder sobald sie fünf aufeinanderfolgende Tage lang unter 50 liegt.

Hiernach gilt für die Bustouristik in Stufe 1 Folgendes:

§ 2 Absatz 1c):

„Der touristische Bus- und Bahnverkehr sowie die Ausflugsschifffahrt sind zulässig, sofern nur Fahrgäste mit Negativnachweis nach § 1b eingelassen werden.“

Hiernach können also folgende Fahrgäste im touristischen Busverkehr befördert werden: Geimpfte, Genesene, Getestete.

§ 1b – Negativnachweis

(1) Soweit nach dieser Verordnung der Nachweis zu führen ist, dass keine Anhaltspunkte für eine Infektion mit dem SARS-CoV2-Virus vorliegen (Negativnachweis), kann dies erfolgen durch

  1. einen Impfnachweis im Sinne des § 2 Nr. 3 der COVID-19-Schutzmaßnahmen-
    Ausnahmenverordnung,
  2. einen Genesenennachweis im Sinne des § 2 Nr. 5 der COVID-19-Schutzmaßnahmen-
    Ausnahmenverordnung oder
  3. einen Testnachweis im Sinne des § 2 Nr. 7 der COVID-19-Schutzmaßnahmen-
    Ausnahmenverordnung, der die aus der Anlage ersichtlichen Daten enthält.
  • Soweit nach dieser Verordnung ein Negativnachweis zu führen ist, gilt dies nicht für Kinder unter 6 Jahren.
  • (2) Zur Nachweisführung ist ein Nachweis nach Abs. 1 Satz 1 gemeinsam mit einem amtlichen Ausweispapier im Original vorzulegen!!!

In Stufe 2 gilt:

§ 2 Abs. 1c findet mit der Maßgabe Anwendung, dass ein Negativnachweis nach § 1b empfohlen wird.

In Stufe 2 zwei können also auch Personen ohne Negativnachweis befördert werden, es gibt nur noch die Empfehlung, sich entsprechende Nachweise vorlegen zu lassen.

Ferner gilt in beiden Stufen nach § 1a Absatz 1 Ziff. 7 und Absatz 2 auch bei Fahrten im Gelegenheitsverkehr die Pflicht, medizinische Masken (OP-Masken oder Schutzmasken der Standards FFP2, KN95, N95oder vergleichbar ohne Ausatemventil) als Mund-Nasen-Bedeckung zu verwenden. 

Diese M-N-B-Pflicht besteht nach § 1a Absatz 3 Ziffer 3 nicht für das Personal von Einrichtungen und Unternehmen, soweit kein Kontakt zu anderen Personen besteht oder anderweitige und mindestens gleichwertige Schutzmaßnahmen, insbesondere Trennvorrichtungen, getroffen werden.

Nach § 1 Abs. 6 muss innerhalb der Fahrzeuge des Gelegenheitsverkehrs ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Personen nicht eingehalten werden.

Auch wenn angesichts der unterschiedlich hohen Inzidenzwerte in Hessen derzeit noch keine ganz einheitliche Anwendung der Vorschriften möglich sein wird, ist es sehr zu begrüßen, dass in der neuen Verordnung eine ausdrückliche Regelung zum touristischen Busverkehr aufgenommen wurde.

Scroll to Top

Reisesuche